Jupiter im Steinbock

Vom 2. Dezember 2019 bis 19. Dezember 2020

 

Gesellschaft, Gesetze, Strukturen, Werte und Normen haben einen großen Einfluss auf unsere Überzeugungen und auf das, woran wir glauben.

Jupiter steht auch für den sogenannten Erfolg, den wir in unserem Leben haben. Er symbolisiert ebenso unser Potenzial, zu wachsen und gedeihen und unseren Weg vertrauensvoll zu gehen.

 

Hilfreiche Fragen, um die Energiequalitäten von Jupiter im Steinbock zu integrieren und zu nutzen:

-          Welche Überzeugungen und Glaubenssätze hindern mich daran, meinen ureigenen Weg zu gehen?

-          Was bedeutet Erfolg für mich?

-          Kann ich mein persönliches Wachsen und Gedeihen wahrnehmen und anerkennen?

-          Hindern mich Vergleiche, Urteile und übernommene Konzepte von Erfolg daran, mein              persönliches „Glück“ zu leben?

-          Wen mache ich dafür verantwortlich, dass ich nicht genug oder keinen Erfolg habe?

-          Kann ich die bestehenden Gesetze, Strukturen und gesellschaftlichen Gegebenheiten nutzen, oder schränken mich diese ein?

-          Renne ich dem Erfolg hinterher, bzw. strample mich ab, um „wer“ zu sein?

-          Welche meiner Potenziale möchte ich in diesem Jahr auf den Boden bringen? Was braucht es ganz konkret, um das realisieren zu können?

 

In welchen Lebensbereichen „ist weniger mehr“? Wachstum drückt sich nicht nur (wie uns die Wirtschaft immer glauben machen will) über ständige Expansion im Außen und ein Mehr an Geld und Dingen aus. Wachstum kann auch (überwiegend) im Inneren stattfinden. Um diesen Prozess zu unterstützen kann es manchmal sogar hilfreich sein, Ablenkungen und Ersatzhandlungen einzuschränken, damit der eigentliche Entwicklungsprozess sich besser entfalten kann.

Während seines Pilgerweges durch den Steinbock trifft Jupiter 2020 drei Mal (April/Juni/November) auf Pluto. Die Konjunktion der beiden ist also ab Frühjahr das ganze Jahr wirksam.

 

Pluto vertieft und verstärkt die oben angesprochenen Themen. Seine evolutionäre Kraft strebt immer den Wandel an und konfrontiert uns dort, wo es für uns sinnvoll ist, mit den Glaubenssätzen und Mustern, die uns (noch) abhalten, unsere wahre Power und Größe zu leben.

 

Was ist ein wahrer „Überzeugungstäter“? Jemand, der unerschütterlich zu sich und seinem „Wissen“ steht und das eins zu eins verkörpert. Jemand, der um die Fallen weiß, die im weiten „Egoland“ an vielen Stellen lauern: Selbstüberschätzung, Machtausübung, Fanatismus, Rechthaberei, Intoleranz, Märtyrertum…

Möge die Kraft mit Euch sein!